Diktatkönigin



Lieder von Liebe und Tod

bobo.jpg

In meinem Schatzkisten und Heim-Überraschungsradiosender radio x  habe ich vorhin etwas gehört, dass mich so beeindruckt hat, dass ich gar nicht anders kann, als es mit mir zu teilen:

Alte Volkslieder und Texte aus Romantik und Klassik, die mit Gesang (Bobo), Klavier, Zither (Sebastan Herzfeld), Bassklarinette und Sopransaxophon (Anne Kaftan) umgesetzt sind.

An vielen der Texte hängt mein Herz, wie „Es waren zwei Königskinder“ oder „Der schwere Traum“ und ich finde einen neuen Beweis dafür, dass mein Musik LK-Lehrer Recht behält, wenn er sagt, dass romantisches Liedgut textlich zwar schön sei, aber erst durch Musik vollendet an Gefühl ausgedrückt werden kann, was dem Text in bloßer gesprochener Form meist fehlt.
Und um beim Bezug zur Schule zu bleiben – vertont wurde auch „Wandrers Nachtlied II – Ein Gleiches„, zu dem wir unsere erste Deutschklausur dieses Schuljahres geschrieben haben, in der ich nicht ganz unberechtigt erwähnte, dass es aufgrund seines Metrums eigentlich nicht singbar sei, trotz des Titels.
Es kann fantastisch sein, eines Besseren belehrt zu werden.

Die musikalische Umsetzung ist wirklich schön, so einfach lässt sich das zusammenfassen, so simpel ist es. Zum Seufzen schön.
Bobo, die Sängerin, von der ich in diesem Zusammenhang das erste Mal höre, singt, so finde ich, ungekünstelt, klar, mit viel Gefühl ohne dabei pathetisch zu wirken und beherrscht ihre Stimme einwandfrei. Sie hält die Balance zwischem kunstvollem Gesang und jugendlicher Natürlichkeit. Und ach, so eine deutliche Artikulation!

Auch instrumental ist das echt eine schicke Sache. Einen kurzen Moment habe ich darüber nachgedacht, wie es wäre, spielte anstelle der Bassklarinette eine Geige. (Ich bin halt so ein olles Geigenkind.) Dann aber wurde mir bewusst, dass das wohl zuviel des Guten wäre, ich glaub‘ dann täte mir der Klang im Herzen weh, vor Sehnsucht.

Plötzlich ist mir, als hätt ich einen Begriff davon bekommen, was Leben ist, wie Leben geht.
Oh, wenn doch nur schon Herbst wäre. Oh, wenn ich doch nur singen könnte.

(Möglichkeiten zum Probehören gibt es einige:
Myspace
Lieder von Liebe und Tod
Bobo in white wooden houses)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: