Diktatkönigin



„Ihr solltet Streichhölzer erst in die Hand nehmen, wenn ihr damit umgehen könnt. Und das muss man lernen.“

1157.jpg

Mein Kassettenrekoder zieht den Text nach, macht aus schnell gesprochenem Text Monsterstimmen.

Mir ist das egal, ich habe habe eine Kinderkassette zur Branderziehung gefunden und das, was ich verzerrt höre, reicht, um mich in Hochstimmung zu bringen. (Ich quietsche. Im Ernst.)

Zwei Kinder, Claudia und Florian (so ein Zufall), besuchen Friedhelm Freudenstein, Berufsfeuerwehrmann mit attraktiver Stimme, und lassen sich über Wichtiges zu Feuerwehralltag aufklären. Begleitet vom Feuerteufelchen, dem heimlichen Helden dieses Hörspiels. Ein Triebtäter mit einer flammenden Liebe zu Rauch und Feuer, sabbernd kichernd, wenn von seiner Leidenschaft die Rede ist und beleidigt und empört über die fiese Feuerwehr schimpfend. Sehen kann ihn aber niemand, er ist bloß bei beißenden Geruch von Verbranntem wahrzunehmen.

Die Redesequenzen werden von Kinderliedern zum Thema unterbrochen, teilweise komponiert von meinen Kinderliedermacherhelden*, die erst jetzt ein Gesicht und einen Namen bekommen haben.  Das ist auch ganz gewitzt gemacht, bevor das Lied gespielt wird, hört man eine Art Instrumentalintro und dann wieder etwas Text. Eine unterschwellige Vorbereitung für das jeweils folgende Lied.

Ein tragisches Lied gibt es auch: „Alarm, Alarm! Alarm, Alarm! Doch die Feuerwehr kam und kam und kam und kam nicht.“

Markus Braun steckt mit dem Kopf im Gartenzaun fest, es spielen sich Familiendramen ab, die Feuerwehr läst sich nicht blicken und es wird dunkel. Harmonisch ganz toll und richtig schaurig vorgetragen. Kinderlieder sind Weltklasse.

Wäre ich nicht so desinteressiert an Sport unsportlich gewesen, wäre ich sicherlich bei der Jungendfeuerwehr gelandet. Jetzt wäre es für einen Eintritt wohl zu spät.
Eine Frage, weil es in dem Hörspiel erwähnt wird und mir noch immer unbekannt ist: Kennt hier jemand Notrufzellen? Die „an den großen roten Dachstreifen“ zu erkennen sein sollen? Auch aus einer Feuerwehrfamilie kommend ist mir das weiterhin ein Rätsel.
* Das Marzipanlied kann man probehören. Und das Fernbediehungslied ist den Kauf der CD wert. (Vielleicht mach ich auch mal eine Radiosendung über derlei Lieder)

—–

110 – Die Männer, die man ruft.

112 – Die Männer, die kommen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: