Diktatkönigin



Paldies! Ludzu.

Gee, ich koente mich in diesem Internetcafe ja fast wie zuhause fuehlen, jedenfalls wie im Zimmer meines Bruders. Es ist superstickig (macht ja auch keiner ein Fenster auf) riecht nach Jungenschweiss und um mich herum sitzen im vollen Raum auch genau diese: Jungen, zumeist mit Counterstrike beschaeftigt. (Dafuer ist der Preis gut. 70 Santiems)

Hier ist alles herrlich prima, ich lerne die Parks der Stadt genauer kennen (in denen sitze ich naemlich tagsuber und schreibe, jaaa, Tagebuch*) und versuche mich in Lettisch. Das ist gestern in einer lettischen Burgerfiliale (Hesburgers) zwar tierisch in die Hose gegangen, aber ich probiere es immer wieder. Sage ganz haeufig paldies und freue mich ueber ein ludzu. (Hallo lettische Tastatur, ist ja cool, dass ich mit  dir russische Buchstaben machen koennte, aber wie mache ich denn diesen lettischen Strich ueber das U?)

Danke (also „Paldies“) fuer das Daumen und Zehendruecken, kurz nach dem eintrtag habe ich ueber Couchsurfing eine Unterkunft gefunden und ziehe heute zu einer jungen Frau von der Folkloregruppe Troksnu iela (iela heisst Strasse, es gibt hier auch eine Merkelstrasse, „Merkela iela“. Zumindest bilde ich mir gerne ein, dass das Merkelstrasse heisst.) Zu deren Probe gehe ich heute auch und war gestern war gestern bei der Probe der Gruppe Dandari. Ooooh, wie toll das war! Ich habe mitgetanzt, dass die Schweisstroepfchen nur so flogen (na gut, ich uebertreibe…). Aufnahmen habe ich natuerlich auch gemacht und finde es schade, dass die Aufnahmequalitaet nicht klarer ist. Die Melodien jedoch, holla!, die sind schoen.

Apropos Aufnahme: Waehrend ich heute im Park sass, hoerte ich Marschmusik von der Freiheitsstatue her. (Auf der steht uebrigens Vaterland und Freiheit, und das habe ich ganz alleine geschlussfolgert, ohne Woerterbuch, weil ich wusste was Vater heisst und das andere ganz gut gepasst haette. Tja, das Woerterbuch gab mir sogar recht!) Ich war weise und neugierig genug, mir das anzusehen und wurde Zeugin eines Militaerblasmusikorchesters, dessen Instrumentalisten getanzt haben! Gut, ich ubertreibe, aber die hatten schon eine phaette Choreographie und haben am Ende sogar angefangen zu singen. Alles auf meinem Audiorecorder. Es fehlt nur die Koestlichkeit des Bildes, wie sie hin-und her schwingern, sich drehen, wiegen und huepfen. Tai-chi?

Ich habe uebrigens einen Sonnenbrand.

*Hm, ja, Tagebuch: Ich weiss nicht, wie regelmaessig ich ins Internet kritzeln werde (soll ich ja auch eigentlich nicht soviel), schreibe aber fleissig echtes Tagebuch. 24 Seiten seit Samstag. Vielleicht digitaliesiere ich das. Dann muss ich zwar weinen (=viel Arbeit), aber ihr bekommt etwas ab.

Advertisements

Trackbacks & Pingbacks

Kommentare

  1. * felix says:

    Hallo Nicole,

    wollte nur schnell sagen, dass ich keine Zeit habe und das Hesburger finnisch (1) ist.
    Und natuerlich, dass ich es gelesen habe.

    lg Felix

    (1) http://de.wikipedia.org/wiki/Hesburger

    | Antwort Verfasst 9 years, 6 months ago
  2. Du überraschst aber auch immer wieder. Plötzlich bist du nicht nur in Lettland, sondern beherrschst auch noch Teile der Sprache… was mich zu der Frage bringt, wieviele Sprachen du eigentlich sprichst. Ich habe das ganze Blog rauf und runter gelesen, aber so richtig klar wirds nicht – nur viele scheinen’s zu sein 😉

    | Antwort Verfasst 9 years, 6 months ago
  3. * Charlotte says:

    Hej Nicole!! Du bist ja schon richtig drin in der Forschung und Musik und und und… Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und freue mich über Neuigkeiten bei dir!! liebe Grüße Charlotte

    | Antwort Verfasst 9 years, 6 months ago
  4. * lülü says:

    Ach quatsch, soviel kann ich garnicht. Fliessend ist es Englisch, Schwedisch und (haha) Deutsch. Dann habe ich noch Italienischunterricht, bin darin aufgrund von mangelndem Engagement aber semi-mies, und hatte bis letztes Jahr auch Franzoesisch, wo ich nur eine Staubschicht besser bin als in Italienisch.

    Lettisch kann ich eigentlich garnicht. Lerne also von Tag zu Tag zwei, drei Worte dazu. Damit ich dann irgendwann auch mal ein paar Saetze sagen kann… (gibt schon einfachere sprachen auf der Welt.)
    Am Liebesten wuerde ich aber Finnisch, Rumaenisch und Gebaerdensprache lernen. Also alles eher maessig nuetzliche Nischensprachen. 😉

    | Antwort Verfasst 9 years, 6 months ago
  5. „Soviel kann ich garnicht“ – ein typisches Understatement. Sind ja nur fünf… ich bin aktuell an meiner vierten Sprache, beherrsche zwei davon fließend und selbst das ist ja schon mehr als Durchschnitt.

    Die Mischung finde ich auf jeden Fall interessant, auch wenn ich mich nie an Finnisch wagen würde. Das mit 17 (?) Fällen ist mir einfach suspekt. Aber das du sowohl romanische als auch nordische Sprachen lernst finde ich bemerkenswert.

    | Antwort Verfasst 9 years, 6 months ago


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: