Diktatkönigin



Maža

Einatmen. Ausatmen. Einatmen. Ausatmen. Panik. Und dann geht nur einatmen, ausatmen.

Mein Mittsommer wird vielleicht das Reiseabenteuer, das mein (sicherer und stetiger) Aufenthalt in Riga nicht ist. Der Plan sieht so aus, dass ich am 21. Juni in die Naehe von Cēsis fahre. Dann muss ich am 22. Juni nach Viļani kommen. Entweder ueber Rīga. Oder von Cēsis nach Madona und von da aus Trampen. (Guckt euch das mal auf einer Karte an!)
Das ist alles sehr verwirrend und ich ueberblicke es nicht. In der Gegend um Viļani und Madona herum spricht man wahrscheinlich kein Englisch. Lettisch eher mit latgallischem Akzent, den hier viele Letten nicht verstehen. Busse sagen sehr wahrscheinlich keine Station an. Worauf habe ich mich da nur eingelassen?
Die Karte liegt ausgebreitet neben mir auf dem Bett, aber das macht es nicht uebersichtlicher.

Ich will jetzt Pralinen essen. Stattdessen: Einatmen. Ausatmen. Einatmen.
Morgen rechtzeitig aufwachen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: