Diktatkönigin



Foam.

Eine Badewanne schreibt noch keinen Text. Aber auf dem Schaum ruht ein vertrocknetes Badezimmerfarnblättchen. Ruht und wartet, dass ich die Hitze nachfülle. Die aus dem Kaffee schon halb den Hals heruntergeatmet wurde. Die Kerzen, auf denen sich die Staubfussel vor langer Zeit eingeklebt haben, ölig, schreiben noch keinen Text. Aber am Rand liegt ein Anti-Falten-Masken-Tütchen. Liegt und wartet darauf, Teil meines Gesichts werden zu dürfen. Nicht wegen der Falten, sondern weil es so nett ist, sich etwas ins Gesicht zu machen. So als würde man in echt auf sich achten.
Nasse Fotos, die ich schon immer machen wollte. Von glitzernder Haut. Eine Idee, der ich schon immer mal folgen wollte. Und Fürze machen große, langanhaltende Blasen.
Bild kaputt? Macht nix. Macht alles wirklich nichts. Stimmt nur in den Köpfen.

Am Ende dampft die Hitze mir meine Ambitionen aus der Haut. Auch der Schaum ist längst weggeplatzt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: