Diktatkönigin



Schnee! Schnee!

You are a thousand winds that blow.
You are the diamond glints on snow.

Whoa! Es schneit! Hier in dieser Straße schneit es und bleibt auch ein bisschen liegen auf den Autos dieser Straße und auf den Pflanzen und auch auf den Dächern. Es funkelt!
Wisst ihr was?
Wenn man still ist, und das ist man meistens wenn man sich staunend freut, dann hört man den Schnee fallen. Man hört ihn auf die Hecken rieseln. Wisst ihr wie das klingt? Das klingt wirklich genauso wie wenn schwerer Glitzer zu Boden fällt. Genauso!

Jetzt kann alles gut werden, bestimmt. So wie der Schnee fällt, so plumpsen auch meine Atemzüge, beständig und leicht. So wie Flocke für Flocke auf der viel zu heißen Straße schmilzt, will auch ich nach innen schmelzen. Eine kalte Erleichterung.
Wenn es schneit begleitet mich Andrea. Andrea, deren Namen ich heute richtig und kurz und froh gesagt habe. Wenn es schneit kann ich an Weihnachten garnicht alleine sein. Sowieso, ich habe sie auf mein Herz genäht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: