Diktatkönigin



So Kleinigkeiten


Überlege mich so hin und her und unter manche Idee drunter. Neue Ideen für ein Nach-der-Schule. Die Datenbank der EU für Freiwilligendienste durchstöbern (s.o.), weil ich ja doch ein Pausenjahr machen könnte.
Oder aber ein richtiges Pausenjahr, mit nichts als lesen (nur das, was ich möchte) und ungewöhnlichen Aushilfsberufen, um auch ein bisschen Geld zu sparen. Die Pause natürlich auch zum Schreiben, Roman fertig bauen und Texte verbessern.
Oder direkt nach Schweden, wo Freunde, lang vermisste Freunde, warten. Sie noch ein Jahr warten lassen?
Oder ein halbes Jahr Pause und dann etwas Freiwilligendienst/im Sommersemester nach Schweden?

(Fragt mich nicht, was ich will, ich weiß es schon wieder nicht. Dabei kam ich mir so sicher vor.)

___________________________________________________________

Heute einen Film vom Entwickeln abgeholt, über die Beschaffenheit der Photoverpackung gewundert. In der Bahn ausgepackt und dann so richtig gestaunt.

Darin: Dias mit Karatekindern. Nicht mein Film.
___________________________________________________________

Bilde mir ein, dass der Monat März ein ewiges Universum ist. Nicht ungefährlich.
(„Wir haben doch keine Zeit.“)
___________________________________________________________

Nur nicht nach Norwegen. Kryptische Randnotiz. Nur nicht nach Norwegen.

Advertisements

Trackbacks & Pingbacks

Kommentare

  1. * Cassandra says:

    Der Monat März ist eine Herausforderung mit vielen tollen Dingen. Neben der Sonne, dem Abitur (ja, man darf beides in einem Satz nennen), den vielen Gedanken von lieben Freunden, die an dich denken, dich auch selten sehen – nicht so selten wie die Schweden, aber auch hier wirst du als rares Gut angesehen – und, nicht zuletzt, dem Geburtstag meiner Wenigkeit kann der März dir ganz viel bieten. Meine empfehlung: in die Sonne legen und lesen. Das mache ich den ganzen Tag. Und die Sache mit nach dem Abi? Keine Sorgen, ich wusste auch nicht, was ich „werden will, wenn ich groß bin“, und das Abi war doch noch so weit entfernt. Bis zuletzt und irgendwie jetzt noch. Ich hoffe wir sehen uns heute abend.

    | Antwort Verfasst 8 years, 3 months ago
  2. * lülü says:

    Merci und Herzgedanke, ich setze die Hoffnungen auf Morgen und Übermorgen.

    | Antwort Verfasst 8 years, 3 months ago


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: