Diktatkönigin



Raunächte – Januar

Neue WG, viel Renovierungsbedarf, vielevieleviele Studienfreunde dort. Ich schenke einer alten Schulfreundin meinen alten Wäscheständer, obwohl ich ihn selber brauche. Sie braucht ihn mehr. Währenddessen putzen wir zu dritt (mit ihrer Mama) den Balkon. Von einem alten Lehrer erhalte ich ein buntes Päckchen. Zwar wache ich auf, bevor ich es öffnen kann, aber die Notiz darauf kann ich noch lesen. Er habe sich sehr über meinen Brief gefreut. Über einen Satz habe er herzlich gelacht, er verstehe zwar, dass man ihn auf zwei Arten lesen kann, aber meine Art ihn zu lesen stimme nicht/sei komisch (in the sense of funny). Ich glaube, der Satz lautete „Wer schreibt, bleibt.“
Beim Aufwachen wusste ich noch, auf welche andere Art ich ihn meinte. Jetzt nicht mehr.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: